HEISSE ZEITEN - DIE WECHSELJAHRE-REVUE

Buch und Dialog von Tilmann von Blomberg . Liedtexte von Bärbel Arenz . Arrangements von Carsten Gerlitz

 

KAMMERSPIELE IN DER MESSE

PREMIERE 30.09.2016

MUSIKTHEATER

 

Musikalische Leitung Hansjörg Sofka

Regie & Choreographie Dale Albright

Bühne & Kostüme Michael D. Zimmermann

 

Auch wenn es nach wie vor ein eher ungewöhnliches Gesprächsthema ist – ein Tabuthema ist es nicht mehr: das Klimakterium. Vielmehr findet sich eine Vielzahl an Ratgebern, und auch Frauenzeitschriften sowie die Pharmaindustrie geben ungefragt Ratschläge. Und neben rein wissenschaftlichen oder äußerst bodenständigen Informationen liest frau dabei auch immer wieder eher Skurriles wie: „Neben den Orka-Walen sind die Menschen die einzige Spezies, die die Menopause überleben.“

Einen gänzlich unbeschwerten wie unterhaltsamen Zugang zum Thema bietet die so-genannte „Wechseljahre-Revue“ Heiße Zeiten. Hier treffen wir in der Wartehalle eines Flughafens auf drei Frauen Mitte 50, die alle den nächsten Flieger nach New York nehmen wollen. Doch der Abflug verzögert sich ein ums andere Mal, und so kommen die Damen untereinander ins Gespräch: die Vornehme, die mit ihrem dementen Vater zu kämpfen hat, da dieser es im edlen Seniorenstift nicht mehr aushält; die Karrierefrau, die auf dem Weg zu einem wichtigen Meeting ihre Unterlagen zu Hause vergessen hat und deshalb ihren jungen Liebhaber um Hilfe bittet; sowie die Hausfrau, die endlich einmal nur an sich denken und sich mit einem Shoppingtrip in die Weltmetropole verwöhnen will – aber von ihrem Mann nicht loskommt. Zu ihnen gesellt sich eine Frau Ende 30, die unbedingt ein Kind möchte, die biologische Uhr ticken hört und sich deshalb, gegen den Willen ihres Verlobten, zu einer Kinderwunschklinik aufmacht. Und wie die vier so auf Einlass in den Flieger warten, kreisen die Gespräche zunehmend um ein Thema: Freud und Leid der Wechseljahre.

Heiße Zeiten ist eine Komödie mit viel Musik, in der Ohrwürmer wie „Is This the Way to Amarillo?“, „Pretty Woman“, „What a Feeling“ oder „I Will Survive“ mit neuen deutschen Texten zu hören sind.

Also: Schnallen Sie sich an, stellen Sie Ihre Rückenlehne aufrecht und heben Sie mit unseren „Ladies im Hormonrausch“ ab. Mit von der Partie sind u. a. unsere „Grand Dame der Oper“ Susanna von der Burg sowie als Gäste „Fräulein Schneider“ Ruth Müller und das musikalische Multitalent Verena Pötzl.

 

PRESSESTIMMEN

 

„Am Ende tobt das Publikum vor Begeisterung. ‚Narrisch guat!‘ im Landestheater.“ (Claudia Thurner, KRONE)

 

„Unter der musikalischen Leitung von Hansjörg Sofka werden die pikanten Frauenthemen mit Melodien von Hits wie ‚Stand by your man‘, ‚Pretty Woman‘, ‚I will survive‘  oder ‚I got you babe‘ verquickt – und es darf mitgeklatscht werden, wenn der Beckenboden zwecks Blasenkontrolle ausgiebig trainiert wird.“ (Christiane Fasching, TIROLER TAGESZEITUNG)

 

UND ICH ERWACHE SCHWEISSGEBADET

SCHWEISSGEBADET IN DER NACHT ...

HITZE, WENN MAN ERWACHT

 

PREISGRUPPEN KS | KD