DER WATZMANN RUFT

Rustical von Wolfgang Ambros und Manfred Tauchen . Musik von Wolfgang Ambros, Peter Koller, Gunter Dzikowski und Christian Kolonovits

 

KAMMERSPIELE IN DER MESSE

PREMIERE 21.01.2017

SCHAUSPIEL

 

Musikalische Leitung Venelin Filipov

Musikalische Einstudierung Hansjörg Sofka

Regie Verena Schopper

Choreografie Kathrin Eder

Bühne & Kostüme Luis Graninger

 

„Auffi oder nit auffi“, das ist hier die Frage: Die Familie des „Bauern“ ist von einer „unheimlichen, nicht greifbaren Furcht“ vor dem Berg ergriffen. Der Berg lockt sie, er will sie verführen, ihn zu besteigen; es ist so, „als ob er sie manchmal rufen würde“. Doch wer den Verlockungen erliegt, läuft Gefahr, sein Leben zu verlieren, denn „der Berg, der kennt koa Einsehn nit“. Auch der „Bua“ vernimmt den Ruf. Zusätzlich trifft er die Gailtalerin, die ihm sexuelle Versprechungen macht, wenn er den Berg für sie bezwingt. Der Bauer versucht alles, seinen Sohn davon abzuhalten. Doch der schleicht sich in einer stürmischen Nacht davon. Der Bauer hat eine Vision von seinem Absturz: „Jetzt da! I sichs vor mir! Jessas der Watzmann! Jetzt hat er ihn gepackt! Jessas! Jetzt! Er fallt ... er fallt, fallt ... fallt ... mei Bua ...“. Als der Bub schon einen Monat fort ist, hört der Bauer ihn am Mittagstisch rufen, und jetzt zieht es auch ihn auffi ...

Der Watzmann ruft wurde 1972 von Manfred Tauchen als Bergbauerndrama-Parodie geschrieben und von Wolfgang Ambros, dem Vater des „Austro-Pop“, zu Liedtexten von Josie Prokopetz vertont. Es lief als erstes Live-Hörspiel im ORF und wurde bei den Wiener Festwochen uraufgeführt. 1974 entstand die Schallplattenversion, die bis heute mit über 250.000 verkauften Exemplaren eine der erfolgreichsten Aufnahmen der österreichischen Musikszene ist. Endlich ist die genialische Mischung aus Musical, Rockoper und Alpenambiente auch am Tiroler Landestheater zu erleben.

 

WOLFGANG AMBROS:

EINE ROCKY-HORROR-SHOW IM ALPINEN UMFELD MIT 60'ER-MUSIK UND VIELEN VERSCHIEDENEN SZENEN UND SEHR, SEHR SCHÖN AUSGELEUCHTET.

 

PREISGRUPPE KD